Warum eine Saftkur machen

veröffentlicht am 12. Juli 2018 in Saftkur ABC von

Ungesunde Ernährung, Alkohol und äußere Schadstoffe, können unsere Gesundheit negativ beeinflussen und machen unseren Körper müde und schlapp. Durch eine Detox-Kur mit Säften kann unser Organismus wieder gestärkt und gereinigt werden.

Nicht nur unser Gewicht kann verringert werden, sondern auch unsere Haut wird wieder frischer, Unreinheiten klingen ab und wir strahlen insgesamt.

Bei Saftdiäten verzichtet man auf ungesunde Nahrung, indem man auf feste und schädliche Komponenten verzichtet und sie mit aus Obst und Gemüse bestehenden Säften ersetzt. Zusätzlich werden bei diesen Kuren bis zu 3 Liter stilles Wasser täglich getrunken um den Körper durch zu spülen und von den Schadstoffen zu befreien.

Was genau ist eine Detox-Saftkur?

Eine Saftkur besteht aus ca. 6 verschiedenen, optimal zusammengestellten Säften, welche über den Tag verteilt getrunken werden. Durch die große Vielfalt der Säfte, werden alle wichtigen Nährstoffe aufgenommen und Mangelerscheinungen praktisch ausgeschlossen.

Über mehrere Tage hinweg werden ausschließlich 500 ml Säfte in Form von rohem Gemüse und Obst in den Speiseplan integriert und feste Nahrung komplett ausgeschlossen. Diese Säfte werden in regelmäßigem Abstand von ca. 2 Stunden getrunken und bestehen aus bis zu 13 Kilo Obst. So kann man sicher gehen, dass man in flüssiger Form alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine zu sich nimmt, die man sonst niemals in einem Tag verzehren würde und versorgt so den Körper optimal mit allem, was er braucht.

Kein Bestandteil der Säfte belastet den Körper zusätzlich. So kann er gereinigt werden und keine Schadstoffe werden über die Nahrung aufgenommen. Der Körper braucht durch die flüssige Nahrungsaufnahme übrigens viel weniger Energie und der Stoffwechsel wird somit geschont. Dies hilft, sich schon nach wenigen Tagen leichter und schlanker zu fühlen. Der Körper wird entschlackt und die Kilos purzeln durch diese Methode sehr schnell.

Der Darm wird zusätzlich entlastet und kann nach einer Kur wieder gesund funktionieren. So nehmen wir durch die Säfte mehr Mineralien, Vitamine und Spurenelemente zu uns und fühlen uns nach wenigen Tagen bereits gesünder und wieder wohler in unserem Körper. Der Cholesterinwert senkt sich und der Körper reguliert den Blutzuckerspiegel zurück zu einem idealen Wert.

Welche Saftkur ist ideal und wie bereitet man sich am besten vor?

Wer sich zum ersten Mal dazu entscheidet eine Saftkur auszuprobieren, der kann sich diese individuell zusammenstellen lassen. Am besten startet man mit einer 3-Tages-Kur, um den Körper nicht zu überfordern.

Die Vorbereitung ist hier ein essentieller Faktor, den man unbedingt beachten sollte. Am besten wäre es bereits ein paar Tage zuvor auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten, sowie Weizenmehl und Zucker aus dem bestehenden Speiseplan zu eliminieren. Dies kann helfen Heißhungerattacken vorzubeugen und ein ideales Ergebnis zu erzielen. Auch hier hilft eine regelmäßige Zufuhr von Wasser, um den Körper zu hydrieren und das Hungergefühl im Zaum zu halten.

Der richtige Zeitpunkt stellt ebenfalls eine sehr wichtige Komponente dar, weil der Körper sich umstellen muss und so unter Stress gerät. Zusätzlicher Stress sollte also reduziert werden, um die Kur bewusst erleben zu können. Gleich am ersten Tag wird zum Beispiel empfohlen, dass der Darm mit einer Spülung entleert wird, welche in Apotheken erhältlich sind. Danach nimmt man am besten nur naturbelassene Lebensmittel mit möglichst vielen Nährstoffen und Vitaminen zu sich um den Körper auf die Umstellung vorzubereiten.

Wie fühlt man sich während und nach der Saftkur?

Eine Saftkur sollte nicht unterschätzt werden, da wir unseren Körper bewusst ohne Zucker und schädliche Nahrungsmittel versorgen, welches nicht unseren täglichen Gewohnheiten entspricht. Viele Menschen reagieren sehr gestresst und angespannt auf die Umstellung. Deshalb ist es umso wichtiger sich bewusst zu machen, was erreicht werden kann und soll – eine Entgiftung des Körpers.

Die Detox-Kur beeinflusst den Stoffwechsel und die Verdauung und durch das bewusste Verzichten auf feste Nahrung können Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen auftreten, sowie ein Gefühl von Schwindel. Diverse Hilfsmittel sollen hier unterstützen und so finden sich Detox-Tees und sogar Detox-Pflaster in den Regalen der Apotheken. Diese sollen den Stoffwechsel anregen und dem Körper so die Schadstoffe entziehen. Grüne Tees und Detox-Kräutermischungen helfen ebenfalls die Giftstoffe aus dem Körper zu treiben.

Massagen sollen übrigens eine großartige Option sein, um den Körper bei der Reinigung zu unterstützen. Hier sollte nicht vergessen werden, dass diese in keinem Fall der reinen Entspannung dient, sondern einer Entgiftung.

Ist eine Detox-Saftkur hilfreich und was sagen die Experten?

Wer die Saftkur überstanden hat fühlt sich oft leichter und darf sich über eine reine Haut, einen flacheren Bauch und einem fitteren Körpergefühl freuen.

Ernährungsexperten sind sich übrigens nicht einig, wenn es um die Saftkuren geht. Viele sind davon überzeugt, andere vertreten die Meinung, dass der menschliche Körper sich ganz wunderbar alleine reinigen kann.

Fakt ist aber, dass der Verzicht auf Zucker und Alkohol den Körper bei einer gesunden Lebensweise natürlich zu Gute kommt. Wer seine Ernährung von Grund auf Umstellen möchte, dem bietet die Saftkur eine Chance des Neustarts und eine neue Einstellung zum Essen kann sich ergeben. Man lernt, wieder auf seinen Bauch zu hören und nur zu essen, wenn man wirklich Hunger empfindet.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht